Neuerscheinung

Rote Scherben

17,90

Enthält 7% Mehrwertsteuer
zzgl. Versand
Lieferzeit: ca. 14 Werktage
Kategorie:
Leseprobe
ISBN
978-3-947141-74-6
Größe
12,5 x 19 cm
erschienen am
23. September 2023
Cover
Softcover
Gewicht
360 g
Seiten
308
Ich mag die Geschichten rund um Magdalene. Sie nutzt ihre Möglichkeiten in ihrer Zeit und geht an ihre Grenzen, wo immer es möglich ist. Ich begleite sie gern dabei. Auch Willem führt ein aufregendes Leben und erlebt dabei so einiges. Beide zusammen sind ein tolles Gespann. In diesem Teil erfährt man zudem noch vieles über die Herstellung von Porzellan und die Geheimhaltung über eben jene Herstellung. Diese historischen Details sind, wie immer in diesen Büchern, spannend umschrieben. Genauso wie die Gegebenheiten rund um Dresden. Wer sich dort auskennt wird einiges wiedererkennen.
Nicht nur die Beziehung zwischen Willem und Magdalene entwickelt sich hier weiter, es gibt auch weitere Einblicke in die jeweilige Vergangenheit des Anderen und auch für ihre Zukunft werden schon die Weichen gestellt. Aber auch wenn die Bücher aufeinander aufbauen, könnte man die Geschichten auch immer einzeln lesen. Die eigentliche Geschichte, in diesem Fall die Sache mit dem Porzellan, wird zu Ende erzählt. Fazit: Auch der dritte Teil aus der Reihe „Magdalene und der Kundschafter“ mit dem Titel „Rote Scherben“ hat mir wieder wunderbare Lesestunden beschert. Christina Auerswald versteht es geschickt, historische Hintergründe mit fiktionalen Geschichten zu mischen und damit eine spannende Geschichte zu erzählen.
Nirak03

Beschreibung

1707/08. Porzellan ist ein heiß begehrtes Gut aus dem fernen China, und die Töpferinnung in Rotterdam kann etwas herstellen, was dem nahekommt. Doch das Gerücht verbreitet sich, dass in Dresden nach dem Rezept für echtes Porzellan geforscht wird. Die Delfter Innungsmeister beschließen, dem einen Riegel vorzuschieben. Willem van Ruysdael erhält den Auftrag, nach Dresden zu reisen und das gute Leben der Delfter zu retten. Unerwartet bekommt er Unterstützung von Magdalene. Aber sie hat schon bald gute Gründe, ihre Reise nach Dresden zu bereuen.